Jul 212012
 

Es sind schon recht viel Informationen betreffend E-Bikes im Web verfügbar, dennoch gibt es die eine oder andere Frage auf die ich keine Antworten gefunden habe. Genau diesen Fragen gehe ich nach und will euch die Antworten nicht vorenthalten. Falls du auch noch unbeantwortete Fragen zum Thema E-Bike hast kannst du gerne die Kommentarfunktion verwenden.

Frage: Gelten für E-Bikes auch Tempolimiten?

Antwort: Nein, da ein Geschwindigkeitsmesser nicht vorgeschrieben ist 

Die Frage hat einige Diskussionen ausgelöst, somit habe ich mich entschieden bei der Kantonspolizei Bern nachzufragen, hier die Antwort:

Das Signal „Tempo-30-Zone“ kennzeichnet Strassen in Quartieren oder Siedlungsbereichen, auf denen besonders vorsichtig und rücksichtsvoll gefahren werden muss. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 30 km/h. Dies gilt grundsätzlich auch für E-Bikes. Grundsätzlich darum, weil bei E-Bikes kein Geschwindigkeitsmesser vorgeschrieben ist, weshalb E-Bikes bei Radarkontrollen nicht erfasst werden (sie haben ja theoretisch analog Fahrrad nicht die Möglichkeit ihre gefahrene Geschwindigkeit zu überprüfen).

Das heisst, bei Radarkontrollen werden aus oben genannten Gründen die E-Bikes nicht erfasst, obwohl sie sich an die Höchstgeschwindigkeit zu halten haben. Im Falle eines Unfalles würden die Lenker eines E-Bikes aber wegen nichtanpassen der Geschwindigkeit an die Umstände (30er-Zone) zur Rechenschaft gezogen.

Frage: Muss das E-Bike geprüft werden?

Antwort:

Frage: Bin ich ausreichend versichert?

Antwort: Im Normalfall sollte der Versicherungsschutz zuhause ausreichen. Anders sieht es aus wenn das E-Bike oder Teile davon auswärts gestohlen werden. Sehr viele Versicherungen haben eine Diebstahl auswärts Deckung von CHF 2000.-. Hier gilt es also sich genau zu überlegen ob man die Deckung erhöhen will.

 

Mai 032012
 

Neulich habe ich wiedermal meine SuisseID verwendet. Mein Plan war ein PDF zu unterschreiben. Einfache Idee, recht mühsame Umsetzung (ja ich möchte mich sehr gerne eines besseren belehren lassen).

Hürde 1:

Das PDF muss so erstellt werden, dass es unterschrieben werden kann. Bis jetzt habe ich leider noch keine Möglichkeit gefunden aus der Microsoft Office Palette ein PDF zu erstellen welches auch unterschrieben werden darf.
Es war mir nur möglich mittels Adobe Acrobat das PDF so zu erstellen, dass ich es anschliessend unterschreiben konnte.

Das Unterschreiben geht recht komfortabel , kein Problem.

Hürde 2:

Die Freude über das unterschriebene Dokument war recht gross, ja schon fast Euphorie artig. Doch dann machte ich den Fehler (zu Glück) und öffnete das Dokument noch im normalen Reader.

Da stach mir folgende Meldung ins Auge und vorbei war es mit der Euphorie:

Ich hab das Dokument auf diversen Rechnern geöffnet, mit dem selben Resultat.

Bis jetzt weiss ich nicht, wie ich diese Meldung verhindern kann. Ich dachte mir, dass ich ein vertrauenswürdiges Zertifikat gekauft habe.

Fazit:

– Ich hoffe, dass mir jemand sagen kann das ich etwas falsch gemacht habe
– Ein so unterschriebenes PDF verwirrt viel mehr als das es Sicherheit bringt und das sollte doch eigentlich der Zweck sein
– Solche unterschriebenen Dokumente sind unbrauchbar (nicht rechtlich aber rein von der Handhabung her)

 

Sep 292011
 

Nun bin ich seit 180 Tagen „stolzer“ Besitzer einer SuisseID.

Fazit:
Ich verwende die SuisseID nicht. Am Anfang dachte ich mir, dass ich wenigstens die Signierungsfunktion für Emails nutzen werde. Doch diese Euphorie ist ziemlich schnell verflogen, da ich einerseits zu wenig „wichtige“ Mails schreibe, denn im Kollegenkreis ist es wohl ziemlich egal, ob meine Identität belegbar ist oder nicht. Ich hatte meinen Thunderbird so eingestellt, dass alle Mails standartmässig signiert werden. Das hat aber zur Folge, dass die SuisseID die ganze Zeit mit dem PC verbunden sein muss und ich jedes Mal das SuisseID-Passwort eingeben muss. Auf die Dauer wurde mir das zu mühsam, darum wird jetzt per Default nicht mehr signiert.

Mails an unbekannte Personen z.B Krankenkasse usw. werden schon noch signiert versendet. Das kommt zum Glück nicht so oft vor.

Die Möglichkeit Dokumente zu unterschreiben habe ich auch noch nie genutzt, da ich schlicht und ergreifend noch nie einen Anwendungsfall hatte. Ich denke das Unterschreiben von Dokumenten ist sinnvoll bei Bewerbungen oder ähnlichem.

Ich werde weiter berichten…