Mai 212008
 

Gestern habe ich bei 10vor10 folgenden Beitrag gesehen.

Mir blieb fast die Spucke weg als der Pro-Typ folgende Aussage machte: Ja diese Kraftwert haben einen Wirkungsgrad von ca. 81% um. Also wenn ich 100 Teile Energie investiere, bekomme ich 81 Teile zurck?

Mir geht das nicht ganz auf. Fr mich ist das Augenwischerei. Die Stromproduzenten verdienen sich dumm und dmlich in dem sie aus billigem „schmutzigen“ Strom, teuren „sauberen“ Strom herstellen. Wenn wir jetzt noch die Baukosten von 600 Mio. einrechnen plus den Verlust bei der Herstellung… unglaublich.

Bin gespannt auf weitere Meinungen.

  3 Responses to “Pumpspeicherkraftwerke”

  1. Beachte: die Baukosten betragen 1 Mia. Atel bezahlt 600 Mio. und die SBB 400 Mio. Dazu kommen 10 Mio. des Kantons Wallis.

    Als bestes Beispiel knnen hier die Grimsel-Stauseen genommen werden, bei welchen dieses Prinzip seit Jahren angewendet wird. Und der Grimsel soll jetzt auch noch ausgebaut werden. Logisch sage ich da nur, genau aus den Grnden welche genannt werden. Fr mich ist der Atomstrom halt immernoch die beste Lsung, auch wenn halt Abfall ensteht. Wer sagt uns, dass unsere Nachfahren mit diesem Abfall spter nichts anzufangen wssten? Sicher ist das nicht.
    Der Punkt des Spitzenstroms darf jedoch nicht vergessen gehen, ein Atomkraftwerk liefert halt nur Bandenergie, es kann nicht ein zustzlicher Brennstab oder eine zustzliche Turbine innert Sekunden dazugeschalten werde, sollte die Belastungsspitze die Bandenergie bersteigen. Die Speicherkraftwerke sind die zur Zeit einzigen Stromlieferanten welche diese Spitzen decken knnen…

  2. ich denke mit 1. mia franken liesse sich evtl. eine andere lsung fr dieses problem finden

  3. Investiert in die Fusionsenergie-Forschung wre dieses Geld sinnvoller angelegt…

Kommentar verfassen